Dichtung

Tank & Benzinhahn, Lenker & Armaturen, Scheinwerfer & Rücklicht, Tacho, Spiegel, Sattel, Sitze & Sitzbank, Bowdenzüge, Gasdrehgriff, Flatterbremse, Nummernschild, Luftpumpe
Schwarzarbeiter
Beiträge: 13
Registriert: Do 22. Sep 2016, 22:06
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Dichtung

Beitragvon Schwarzarbeiter » Mo 20. Mär 2017, 20:48

Nein, nur eine. Die eine Dichtung wird durch das gegenläufige Gewinde beim Anziehen dann zwischen Tankstutzen und Hahnkörper gequetscht und sollte dichten ...

Gruß Schwarzarbeiter
Hotrod
Beiträge: 152
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: wessi

Re: Dichtung

Beitragvon Hotrod » Mo 20. Mär 2017, 21:12

derhier

Fiberdichtring 10x14x1 - Form A, DIN 7603
Benutzeravatar
feuereisen
AWO 425 Member
Beiträge: 994
Registriert: So 19. Dez 2010, 00:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: JA
Wohnort: 16321 Bernau
Kontaktdaten:

Re: Dichtung

Beitragvon feuereisen » Mo 20. Mär 2017, 21:58

Kommt auf Deinen Hahn an, für den mit Bakelitwassersack ist es die richtige. Sie wird etwas schwer in die Überwurfmutter gehen. Dort muss sie genau in den gewindelosen Bereich in der Mitte.
Das einzig Wahre stell Dir vor bleibt immer der Verbrennungsmotor!

http://www.feuer-eisen.de
http://www.awo-stammtisch.de
http://www.ifa-oldtimer-service.de

Wer zu faul um selbst zu Denken, der lässt sich ganz einfach lenken...

Der goldene Mittelweg endet irgendwann in einem Kriechgang...

Scheiße hat das selbe Muster
Hotrod
Beiträge: 152
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: wessi

Re: Dichtung

Beitragvon Hotrod » Di 21. Mär 2017, 07:34

feuereisen hat geschrieben:Kommt auf Deinen Hahn an, für den mit Bakelitwassersack ist es die richtige. Sie wird etwas schwer in die Überwurfmutter gehen. Dort muss sie genau in den gewindelosen Bereich in der Mitte.



der hier ? :roll:
Benutzeravatar
feuereisen
AWO 425 Member
Beiträge: 994
Registriert: So 19. Dez 2010, 00:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: JA
Wohnort: 16321 Bernau
Kontaktdaten:

Re: Dichtung

Beitragvon feuereisen » Di 21. Mär 2017, 14:41

Ja, dafür passt diese Dichtung. Ob der Hahn aber der richtige für Deine Maschine ist hängt wiederum vom Baujahr ab.
Das einzig Wahre stell Dir vor bleibt immer der Verbrennungsmotor!

http://www.feuer-eisen.de
http://www.awo-stammtisch.de
http://www.ifa-oldtimer-service.de

Wer zu faul um selbst zu Denken, der lässt sich ganz einfach lenken...

Der goldene Mittelweg endet irgendwann in einem Kriechgang...

Scheiße hat das selbe Muster
Hotrod
Beiträge: 152
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: wessi

Re: Dichtung

Beitragvon Hotrod » Di 21. Mär 2017, 18:37

ich danke euch allen ..ich hab das nicht mehr gewust. ;;;;;;

Wäre es denn jetzt nicht besser eine passende Kupferdichtung zu nehmen ..sie warm machen und abschrecken dann ist sie schön weich .. ;-) als diese ?
gFalko
Benutzeravatar
PdmAJ
AWO 425 Member
Beiträge: 1054
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:13
Wohnort: Potsdam

Re: Dichtung

Beitragvon PdmAJ » Di 21. Mär 2017, 20:51

Nabend,
ne Fiberdichtung ist schon gut, Kupfer geht sicherlich auch(das Rad braucht man nicht neu erfinden). Was jedoch sehr viel wichtiger bei einer flachdichtenden Verbindung ist, sind die Dichtflächen. Diese sollten keiner Macken haben, denn das gleicht keine Dichtung aus.
Viel Erfolg, Alex.
"Eenes Mannes Rede is keenes Mannes Rede, man soll se hören alle Beede!"
brandenburger traditional
"I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it."
George Bernard Shaw
Benutzeravatar
seppi62
AWO 425 Member
Beiträge: 226
Registriert: Do 15. Jan 2015, 13:55
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Dichtung

Beitragvon seppi62 » Di 21. Mär 2017, 23:01

Das gleiche Problem hab ich auch. Ich meine, dass die Dichtung zwischen Tankgewindestutzen und Sieb gehoehrt?(Muss ich erstmal aus dem Tank rausfummeln) Im Wernerbuch S.202 ist das Sieb (Filter) Teil der Benzinhahnbaugruppe. Also Sieb ueber das Steigroehrchen und dann Dichtung ? Was auch geht, ist Teflonband ueber die ersten Gewindegaenge. Ist "gebastel" funzt aber auch. :::::yy
Benutzeravatar
feuereisen
AWO 425 Member
Beiträge: 994
Registriert: So 19. Dez 2010, 00:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: JA
Wohnort: 16321 Bernau
Kontaktdaten:

Re: Dichtung

Beitragvon feuereisen » Mi 22. Mär 2017, 01:15

Stellt sich wieder die Frage von welchem Hahn wir hier reden und ob das dazu passende Sieb Verwendung findet. Deshalb vergesst das Wernerbuch (ist eh schlecht recherchiert) - denn es bildet nur einen Teil der verwendeten Benzinhähne und Siebe ab.

Zum Benzinhahn mit dem Bakelitwassersack gehört das Steigrohrsieb mit dem hohen zylindrischen Sockel. Dort kommt die Dichtung zwischen Benzinhahn und Tankstutzen das Sieb sitzt im inneren des Fiberrings und kann auch nach dessen Montage eingesetzt werden.
DSCI3010.JPG

Zu den späteren Hähnen (MZ und als ET) mit dem Plastwassersack gehört das Steigrohrsieb mit dem flachen gebördelten Sockel. Dieser verschwindet in der Vertiefung des Hahnkörpers so das die Dichtung auch hier zwischen Hahn und Tankstutzen zum Einsatz kommt. Dabei sitzt der Dichtring z. Teil auch über der Bördelung des Siebes - weshalb dieses vor der Montage des Dichtringes eingesetzt werden muss.
DSCI3011.JPG

Bei den ganz frühen Benzinhähnen der T gibt es noch weitere Montagearten - ja nach Hahn und Siebform.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das einzig Wahre stell Dir vor bleibt immer der Verbrennungsmotor!

http://www.feuer-eisen.de
http://www.awo-stammtisch.de
http://www.ifa-oldtimer-service.de

Wer zu faul um selbst zu Denken, der lässt sich ganz einfach lenken...

Der goldene Mittelweg endet irgendwann in einem Kriechgang...

Scheiße hat das selbe Muster
Hotrod
Beiträge: 152
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: wessi

Re: Dichtung

Beitragvon Hotrod » Mi 22. Mär 2017, 06:51

feuereisen hat geschrieben:Stellt sich wieder die Frage von welchem Hahn wir hier reden und ob das dazu passende Sieb Verwendung findet. Deshalb vergesst das Wernerbuch (ist eh schlecht recherchiert) - denn es bildet nur einen Teil der verwendeten Benzinhähne und Siebe ab.

Zum Benzinhahn mit dem Bakelitwassersack gehört das Steigrohrsieb mit dem hohen zylindrischen Sockel. Dort kommt die Dichtung zwischen Benzinhahn und Tankstutzen das Sieb sitzt im inneren des Fiberrings und kann auch nach dessen Montage eingesetzt werden.
DSCI3010.JPG
Zu den späteren Hähnen (MZ und als ET) mit dem Plastwassersack gehört das Steigrohrsieb mit dem flachen gebördelten Sockel. Dieser verschwindet in der Vertiefung des Hahnkörpers so das die Dichtung auch hier zwischen Hahn und Tankstutzen zum Einsatz kommt. Dabei sitzt der Dichtring z. Teil auch über der Bördelung des Siebes - weshalb dieses vor der Montage des Dichtringes eingesetzt werden muss.
DSCI3011.JPG
Bei den ganz frühen Benzinhähnen der T gibt es noch weitere Montagearten - ja nach Hahn und Siebform.


Das war mal eine super Beschreibung ..Klasse ;;;;;; bei mir ergibt sich folgendes Problem , daß mein Steigrohrsieb garnicht in den Tank passt . Das heist es stöst am Tank oben an und würde bedeuten , daß die Reserve schon vl mit nem halben Tank anfangen würde. Müsste also hier bei dem oben angegebenen Hahn von mir alles oberhalb kürzen ?Laut Papiere hab ich nen 53 iger. Aber ob der Tank das auch ist ? Puuuuuh ??? :shock:
gFalko

Zurück zu „Anbauteile“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste