Tellerradvernietung

Getriebe, Hardyscheiben, Kardan, Kreuzgelenk, Kardanwelle
Benutzeravatar
Mecke
AWO 425 Member
Beiträge: 432
Registriert: So 29. Jun 2008, 17:51
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Dormagen

Re: Tellerradvernietung

Beitragvon Mecke » Mo 13. Nov 2017, 22:14

Ob 12 oder 8 Nieten, hab beides mehrfach am Kardan für die Touren gesehen.
Bei der Sport nur bis dato 12'er gesehn.
Und ich hab immer Kalt genietet, ob am Kardan oder am Mähwerk von RS09 oder beim alten Mähdrescher.
Gab damals keine Probleme.
Demokratie kann nur der ausleben, der das Geld hat.
Langer
Beiträge: 111
Registriert: So 24. Aug 2008, 11:40
Wohnort: östlich Berlin

Re: Tellerradvernietung

Beitragvon Langer » Di 14. Nov 2017, 20:03

Danke für Eure Antworten.
Offenbar sieht es so aus, dass die Kardane für die Sport mit 12 Nieten genietet wurden. Wenn man unterstellt dass 4 wertvolle Nieten damals nicht einfach so vergeudet wurden, ist es wohl besser bei mehr als 12 PS mehr Nieten zu nutzen. Womöglich sogar 16. :shock:
Schade, dass die nachgefertigten Tellerräder der Soloübersetzung nur 8Nietlöcher haben. Manche Maschinen haben ja mehr PS als Serie. Da wird das wohl nichts mit.
Gruß Langer
Schwarzarbeiter
Beiträge: 25
Registriert: Do 22. Sep 2016, 22:06
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Tellerradvernietung

Beitragvon Schwarzarbeiter » Di 14. Nov 2017, 23:52

Gibt es denn überhaupt ein grundsätzliches Problem mit wegen maßloser Übermotorisierung permanent an dieser Stelle abgescherter Niete, ob bei der 8-er oder der 12-er Version, so dass jetzt schon 16 Stück aufgerufen werden müssen?

.... fragt interessehalber
Schwarzarbeiter
Benutzeravatar
mopedprinz
AWO 425 Member
Beiträge: 1025
Registriert: Sa 14. Mär 2009, 00:08
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: JA
Wohnort: 08141 Reinsdorf
Kontaktdaten:

Re: Tellerradvernietung

Beitragvon mopedprinz » Mi 15. Nov 2017, 10:42

Ich kann sagen, die orig. GS und Motocross Tellerräder waren zusätzlich noch am Rand an 4 Stellen verschweißt.
Sicher nicht ohne Grund.
Bei ca. 70% der Kardane welche wir überholen, sind die Nieten vom Tellerrad locker. Kommt durch Materialermüdung und Jahrzehnte langen Lastwechsel. Ist oftmals aber nicht gleich zu sehen, muß man schon mit einiger Kraft in einer Vorrichtung prüfen. Viele Nieten sind von beiden Seiten noch fest, aber in der Mitte schon gebrochen.
Also wenn man 100% sicher gehen will, sollte man das Tellerrad neu vernieten....

Gruß Renè
Wäre Fantasie realistisch, wäre Realität fantastisch.

http://www.awo-restaurierung.de
Benutzeravatar
awoelfi
AWO 425 Member
Beiträge: 359
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 23:05
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Spanien - 07590 Cala Ratjada
Kontaktdaten:

Re: Tellerradvernietung

Beitragvon awoelfi » Mi 15. Nov 2017, 12:02

Hallo,

bei meiner 49er Panhead ca. 60ps und der 49er WL ca.23ps meiner Frau hab ich auf anraten eines alten Harley Schraubers die Kettenräder verschraubt mit selbstsichernden Muttern.

Das ist wohl da mit den Nieten auch so eine Sache. Selbst wenn die erstmal fest sind, nach paar km sollen die sich immer lockern....

Nur mal so als Info von anderen alten Eisen.

Gruss
Björn

Zurück zu „Antrieb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast