Rückstände im Ölschleuderblech

Nimm das Leben nicht zu ernst, du kommst ja doch nicht lebend raus.
Schrauberdaddy
Beiträge: 51
Registriert: Mo 22. Mai 2017, 18:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 64823

Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Schrauberdaddy » Sa 23. Sep 2017, 11:35

Hallo Leute,
zuerst das Kleingedruckte: Da ich nicht auf der AWO hocken kann weil der Krümmer ab ist, versuch ich´s mal in der Laberecke. Obwohl ich mir sicher bin das das Thema auch wie manches andere im Meinungsdelta versanden wird :::::c Es soll auch keine Diskussion über für und wider werden :::::tt Es richtet sich auch nur an Fahrer ohne Ölfiltersystem, also keine Spaßbieter bitte. (Klein Gedrucktes zu Ende) Mich würde mal Eure Erfahrung mit der Menge der Rückstände im Ölschleuderblech interessieren, d.h. ich habe xy Schweröl im Motor, bin xy km gefahren und das Blech war proppevoll oder auch nicht, so in etwa. Das Zeug kann ja nicht nur metallischer Abrieb sein, sonst könnte mann ja einen Helm zwischen Kolben und Zylinder durchwerfen :) Der "eiserne" Abrieb bleibt ja größtenteils an der Magnetschraube hängen und wird selbstverständlich regelmäßig beim Ölwechsel entfernt :P Da sind ja bestimmt auch viele Verbrennungspartikel im Blech, die da ins Öl "vorbeigeblowt" sind. Ruß soll ja auch eine schmierende Wirkung haben, nicht die "Öl"kohle. Oder hab ich Recht? Also schön locker bleiben ;-)

In diesem Sinne: Bis neulich

Viele Grüße

Andreas
:::::f
Wer gut schmärt, der gut fährt.
Mit zwei Füßen im Fettnapf ist auch ein fester Standpunkt.
Mein Spruch für den Wahlkampf: "BILD Dir meine Meinung"
Ron
Beiträge: 123
Registriert: Di 8. Aug 2017, 17:27
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Ron » Sa 23. Sep 2017, 14:00

Hier kam früher Spülöl zum Einsatz und man hat bei jedem 2., 3. Ölwechsel die Ölwanne demontiert, um Schwebstoffe, die sich bei HD-Ölen in der Wanne ablagern, zu entfernen.
Verbaue kein Steuergerät, wenn du es auch mit einem Seilzug realisieren kannst... ;-)
Benutzeravatar
Edeltuning
AWO 425 Member
Beiträge: 4018
Registriert: Di 24. Jun 2008, 00:36
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Karl-Chemnitz-Murx

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Edeltuning » Sa 23. Sep 2017, 16:49

Das sind Fragen, die niemand hören will und alle besser wissen, auch wird dir kein Hobbylaie etwas über den Füllstand des Schleuderbleches sagen können, in der Regel hat dieser den Motor noch nie zur Kontrolle aufgemacht.
Man könnte noch hinzufügen, daß minderwertiges Motorenöl reichlicher Verkokungen hinterläßt...was allerdings wieder von jedem anders kommentiert wird. So gesehen, kann man viel über Öl und deren Begleiterscheinungen reden, es wird aber keine Ergebnisse geben. :::::yy
Den Tip der helfen soll, gibt Dir der Minol Pirol.
Венн Ду Дас Лезен Каннст, Данн Бист Ду Eин Луcтигер Унд Гебилдетер Oсси.
НУ ЗАЯЦ ПОГОДИ!

Wem gehört Deutschland ¿
***Ich kann mich auch irren, aber das glaube ich nicht.***
Ihr lernt das, was Ihr wissen dürft, und nicht das, was Ihr nicht wissen solltet. Ganz einfach!
DER GEWOLLTE ZUSAMMENBRUCH
Benutzeravatar
Sport-Lu
AWO 425 Member
Beiträge: 488
Registriert: Fr 27. Jun 2008, 13:35
Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Sport-Lu » Sa 23. Sep 2017, 21:28

Diese Kurbelwelle war bei mir 6 Jahre/18000km verbaut.Gefahren bin ich Addinol M50.Ölwechsel immer so zwischen 1700-2000km.Die Ölwanne war auch relativ sauber.Ein schmieriger Belag am Grund.
Grüsse!
AWO Ölschleuderblech2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
AWO-macht Fahrer zu Mechanikern!
Benutzeravatar
Sport-Lu
AWO 425 Member
Beiträge: 488
Registriert: Fr 27. Jun 2008, 13:35
Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Sport-Lu » Sa 23. Sep 2017, 21:30

2.
AWO Ölschleuderblech1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
AWO-macht Fahrer zu Mechanikern!
Benutzeravatar
Slowrider
AWO 425 Member
Beiträge: 888
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Friedberg bei Augsburg

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Slowrider » So 24. Sep 2017, 00:27

Na das sieht für 18000 km mit laut Edels minderwertigem Öl ja ganz ok aus oder ?
Scheint so als hätten die damaligen Entwickler schon gewusst was sie machen . Der regelmäßige Ölwechsel ist eben wichtig , so wie es aussieht.
Gruß Rolf
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller :D
Ron
Beiträge: 123
Registriert: Di 8. Aug 2017, 17:27
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Ron » So 24. Sep 2017, 10:24

Hi Edel,
welches unlegierte Öl würdest du denn empfehlen ?
Verbaue kein Steuergerät, wenn du es auch mit einem Seilzug realisieren kannst... ;-)
Schrauberdaddy
Beiträge: 51
Registriert: Mo 22. Mai 2017, 18:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 64823

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Schrauberdaddy » So 24. Sep 2017, 11:21

Sport-Lu hat geschrieben:Diese Kurbelwelle war bei mir 6 Jahre/18000km verbaut.Gefahren bin ich Addinol M50.Ölwechsel immer so zwischen 1700-2000km.Die Ölwanne war auch relativ sauber.Ein schmieriger Belag am Grund.
Grüsse!AWO Ölschleuderblech2.jpg

Danke. Das ist doch mal eine konkrete Aussage :D Und nun die Gretchenfrage: Und warum ist die Kw demontiert worden? :?

In diesem Sinne: Bis neulich

Gruß
Andreas
Wer gut schmärt, der gut fährt.
Mit zwei Füßen im Fettnapf ist auch ein fester Standpunkt.
Mein Spruch für den Wahlkampf: "BILD Dir meine Meinung"
Benutzeravatar
Sport-Lu
AWO 425 Member
Beiträge: 488
Registriert: Fr 27. Jun 2008, 13:35
Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Sport-Lu » So 24. Sep 2017, 11:46

Schrauberdaddy hat geschrieben: Und warum ist die Kw demontiert worden? :?



Gruß
Andreas


Die Kurbelwelle demontierte sich fast von selbst.Der Hubzapfen war gebrochen.
Zu den Rückständen muss ich sagen:Ich übe den Idealfall, fahre meist grössere Strecken.Meist so 100km am Stück.Eine 5km-Runde mach ich nicht.Vielleicht lagert sich bei kalten/halbwarmen Motor einfach mehr ab?Oder wird halt einfach weiter durch den Motor gepumpt?

Gruss Jörn! :mrgreen:
AWO-macht Fahrer zu Mechanikern!
Benutzeravatar
Edeltuning
AWO 425 Member
Beiträge: 4018
Registriert: Di 24. Jun 2008, 00:36
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Karl-Chemnitz-Murx

Re: Rückstände im Ölschleuderblech

Beitragvon Edeltuning » So 24. Sep 2017, 17:27

Ron hat geschrieben:Hi Edel,
welches unlegierte Öl würdest du denn empfehlen ?


Es gibt keine Liste/Tabelle, in der die Schmierwirkungen der verschiedenen Öle nachweislich zu lesen wäre. "Unlegiert" klingt für mich aber, daß da gegenüber einem legierten-gut additivierten Öl, irgendwas fehlt. Ich sehe keinen Grund und auch keine Vorteile, meinen Motor mit irgendwas Fehlendem zu quälen, zumal mir die Verwendung eines guten-besseren Öls keinerlei Anstrengungen oder Mehrkosten bereitet. :idea:
Den Tip der helfen soll, gibt Dir der Minol Pirol.
Венн Ду Дас Лезен Каннст, Данн Бист Ду Eин Луcтигер Унд Гебилдетер Oсси.
НУ ЗАЯЦ ПОГОДИ!

Wem gehört Deutschland ¿
***Ich kann mich auch irren, aber das glaube ich nicht.***
Ihr lernt das, was Ihr wissen dürft, und nicht das, was Ihr nicht wissen solltet. Ganz einfach!
DER GEWOLLTE ZUSAMMENBRUCH

Zurück zu „Laberecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast