kleiner Reisebericht in den Harz

Wieder mal eine geile Strecke gefunden oder gut untergekommen? Und du willst es nicht für dich behalten? Dann hier rein damit!
Benutzeravatar
Schraubär
AWO 425 Member
Beiträge: 214
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 21:36
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 14558/Nuthetal

Re: kleiner Reisebericht in den Harz

Beitragvon Schraubär » So 20. Aug 2017, 20:29

6. (13.8.)
Ich habe mir noch einmal den Tankdeckel zur Brust genommen und festgestellt, dass man das Innenleben, ohne den Tankdeckel zu zerstören, herausbekommt. Im Inneren befanden sich 2 Bleche und ein paar Dichtungen mit kleinen Löchern. Ich habe alles gesäubert und die Löcher in den Dichtungen etwas vergrößert, und alles wieder zusammengebaut. Seitdem läuft der Sprit wieder wie es sein soll.
Heute gibt es endlich mal wieder Sonnenschein und es geht über Wittenberge an der Elbe entlang nach Lenzen. An der Fähre angekommen drehe ich um und fahre in die andere Richtung zum Storchendorf Rühstedt. 4km vor dem Ziel gab es mal wieder eine Baustelle, sodass ich noch 20km Umleitung über Bad Wilsnack fahren musste. Auf Nachfrage bei einem Anwohner, habe ich für den Rückweg, dann einen etwas kürzeren Weg gefunden.
Bild
AWO T Bj.55 mit Stoye TM; NSU 251 OSL Bj.39
Benutzeravatar
Schraubär
AWO 425 Member
Beiträge: 214
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 21:36
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 14558/Nuthetal

Re: kleiner Reisebericht in den Harz

Beitragvon Schraubär » So 20. Aug 2017, 20:49

7. und letzter Tag (14.8.)
Heute geht es wieder nach Hause. Ich fahre über Bad Wilsnack und mache noch einen Abstecher zur Plattenburg. Nach einer Runde um die Burg, geht es weiter Richtung Nauen. Da ich nicht durch Potsdam fahren wollte, biege ich in Nauen nach Richtung Ketzin ab und fahre über Weder und Caputh nach Hause. Kurz vor dem Ziel zeigt mein Tacho 990km an. (die Strecke der Reise)
Da habe ich mir gedacht, die 1000km machste noch voll, und bin noch einen kleinen Umweg gefahren.
Nun bin ich auch schon am Ende meines Reiseberichts angekommen. Von größeren Schäden bin ich diesmal zum Glück verschont geblieben. Das war ja nicht immer so. Alles was in der Vergangenheit mal kaputt gegangen war, hatte ich ja als Ersatz dabei. (Kupplung und Kipphebel) Aber was man dabei hat geht ja eh nie kaputt. Da ich im Frühjahr auch gerade erst auf die Rollerzündung umgebaut hatte, habe ich auch noch den Zündmagneten und eine Ersatz CDI und Zündspule mitgenommen. Aber auch davon wurde zum Glück nichts gebraucht, die Rollerzündung arbeitet zuverlässig.
Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht. Das werde ich auf jeden Fall mal wieder machen.
Bild
AWO T Bj.55 mit Stoye TM; NSU 251 OSL Bj.39
Benutzeravatar
Slowrider
AWO 425 Member
Beiträge: 850
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Friedberg bei Augsburg

Re: kleiner Reisebericht in den Harz

Beitragvon Slowrider » Mo 21. Aug 2017, 04:03

Danke für den schönen Bericht . Schön das Du gut zu Hause angekommen bist und es keine unbehebbaren Pannen gab.
Gruß Rolf
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller :D

Zurück zu „Tourentips, Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast