Ventilabriss

Erfahrungsberichte leidgeprüfter AWO Fahrer.
ICKEvK
Beiträge: 7
Registriert: Di 1. Aug 2017, 23:24
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Ventilabriss

Beitragvon ICKEvK » Fr 4. Aug 2017, 23:19

Hallo zusammen,

nach längerer Zeit bin ich mal wieder im Awoforum unterwegs.
So ein Wiedereinstieg in das Forenleben hat ja meist immer einen Grund oder zumindest Auslöser - und der ist wohl in den seltensten Fällen positiv.
Bei mir natürlich auch nicht :::::n

Letzten Samstag wollte ich entspannt ne kleine Runde drehen, in Begleitung eines TS-Gespanns. Richtung elm solltes gehen, einmal hindurch und nördlich der A2 durch den Flechtinger Wald zurück .. insgesammt eine schöne Strecke die auch für eine Samstagsausfahrt ausgiebig genug ist.
Morgens noch nen Kerzenschlüssel eingepackt und gesagt "Mehr braucht man eh nicht, den Motor zerlegt man ja nicht mal eben unterwegs - ich zumindest nicht".
Tja, leider hatte die AWO andere Pläne mit mir. Nach ca. 35 km waren aus dem Motor plötzlich nur noch schlagende Geräusche zu hören. Oh man .. zunächst dachte ich der Kolben hätte geklemmt. Das wäre nicht das erste mal - ist in den meisten Fällen aber nicht so fatal.
Naja also den Kerzenschlüssel, den ich ja zum Glück eingepackt hatte, rausgeholt und Kerze ausgeschraubt. diese war total zertrümmert und man sah bereits den stark beschädigten Kolben durchs Kerzenloch.
Ich entschied mich den gelben Engel zu rufen und mich nach Hause bringen zu lassen. Glück im Unglück - zum ersten mal schaffte ich es, den Mitarbeiter an der Hotline davon zu überzeugen, dass ich nicht erst ein Techniker brauche, sondern direkt einen Abschlepper. Ein Novum.
Der Abschlepper war nach gut einer Stunde da, nach weitern 30 min Fahrt und 30 min Stau :x war ich dann in der heimischen Garage und konnte mir das Unheil ansehen.
Bilder sagen einfach mehr als tausend Worte:
https://www.pic-upload.de/gal-1087574/z11avp/1.html

Jetzt erst wurde mir das ausmaß der Katastrophe bewusst, wobei ich immer noch nicht sicher bin, ob ich bereits den Boden des Fasses erreicht habe.
Und ich weiß - alle Kristallkugeln sind gerade zur Reperatur, und keiner wird sagen können was der Auslöser für diesen Schaden war, aber vll gibt es ja Vorschläge was ich zusätzlich zur Reparatur unbedingt am Motor prüfen sollte.
Erst vor kurzem hatte ich mit einem Kontaktthermometer den Motor nach einer ausgiebigen Ausfahrt durchgemessen. Direkt neben der Kerze waren es ~110°C, das Öl hatte knapp 80° und alles dazwischen lag auch von der Temperatur her dazwischen. Hielt ich nicht für zu warm.

Achja, öl war drin ;)

Viele Grüße
Benutzeravatar
Rudolf´s Enkel
Beiträge: 102
Registriert: Sa 15. Nov 2014, 10:57
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Arnstein

Re: Ventilabriss

Beitragvon Rudolf´s Enkel » Fr 4. Aug 2017, 23:56

Die Schäden im Kopf sind ja noch human. Die Sitzringe scheinen noch nie nachgefräst zu sein. Da hab ich schon viel schlimmere im Regal liegen (nicht bei mir abgerissen).Einfach nur neue Führungen, Ventile und einen neuen Kolben mit Zylinder. Ob die Kurbelwelle was abbekommen hat muß natürlich auch kontrolliert werden! Zu Ostzeiten haben wir nach solchen Schäden die Instandsetzung so minimal wie möglich ausfallen lassen, wir waren ja noch Jung und haben uns nicht so viel Gedanken gemacht. Und es hat meistens sogar gehalten. Um erstmal über die Saison zu kommen spricht nichts dagegen das auch so zu handhaben. Aber das muß jeder für sich entscheiden. Wenn man genügend AWO´s im Stall hat, kann man auf die anderen ausweichen und die Reparatur richtiger Weise einmal komplett durchziehen. Bei den guten Sitzringen würde ich auf eine Umrüstung auf "Bleifrei" absehen. Wenn die originalen nichts abgeriegt haben, außer die leichten Kratzer, fahren sie nach dem nachfräsen genau so gut bleifrei wie neue!
Zur Schadensursache kannman nur Vermutungen anstellen, z.B. ein undichtes Ventil, träge Ventilfedern, Materialermüdung (bei originalen Ventilen über 50Jahre) führen unter anderemt zum Ventilabriss. Eine Überhitzung durch den "guten Kraftstoff mit BIO Alkohol ist auch nicht auszuschließen.Ich selber rüste generell auf 8mm Schaft (oder noch dünner)um, die Ventile sind bis zu 30 Grann leichter als die originalen. Dadurch gleicht man auch etwas die schon ermüdeten Federn aus.
Gruß Volker
Kulbel
AWO 425 Member
Beiträge: 231
Registriert: Mo 12. Jan 2009, 18:57
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 98744 Meura

Re: Ventilabriss

Beitragvon Kulbel » Sa 5. Aug 2017, 00:19

Mhm!
Der Ventilsitz sieht sehr bescheiden aus. So als ob er nicht mehr abgedichtet hat. Darauf deutet auch die braune Verfärbung des Ventiltellers hin. Vielleicht war der Ventilschaft auch verbogen. Auf alle Fälle muß die Kurbelwelle überprüft werden.
Gruß Alf
Benutzeravatar
flar
AWO 425 Member
Beiträge: 920
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 23:45
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: bei Würzburg

Re: Ventilabriss

Beitragvon flar » Sa 5. Aug 2017, 01:59

Oh das kenn ich leider auch.......viewtopic.php?t=12890


ich habe :
Ölwanne ab, Pumpe raus (Filtersystem)
altes Katzenklo darunter
dann mit fast 2 Dosen Bremsenreiniger alles innen gründlich ausgewaschen, da ich innen sehr viele winzige Teile/Späne hatte
dann eine Stück vom Gartenschlauch abgeschnitten und mit Klebeband am Staubsauger befestigt um noch goße Teile rauszusaugen, welche überhalb der Ölpumpe lagen
nachdem alles trocken war (und ich nicht mehr high vom Bremsenreiniger)
Ölpumpe mit neuen Filter eingesetzt
Ölwanne verschlossen und ca. 1 Liter Öl direkt auf die Lager und die Welle verteilt (große Spritze mit Schlauch) und alles schön bewegt
mit neuen Kolben und neu gemacheten Kopf alles wieder alles zuammengebaut
Ölpumpe getestet
und sie lief und ist bis heute ca. 6.000 km gelaufen

Welle war ok

Bei mir war das Gemisch zu mager, was man sehr gut am weißen Ventil gesehen hat. Aber deins ist ja schwarz. Ich tippe auch auf Materialermüdung des Ventilschaftes oder Ventiklemmer.

ralf
AWO-T BJ 56 & KR51/2L BJ 86
ICKEvK
Beiträge: 7
Registriert: Di 1. Aug 2017, 23:24
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Ventilabriss

Beitragvon ICKEvK » Sa 5. Aug 2017, 08:29

Guten Morgen,

ja, an allgemeine Materialermüdung bzw bereits schlecht dichtende ventile hatte ich auch schon gedacht. Der Kopf ist auch nie von mir überarbeitet wurden oder für selbige Arbeit weggegeben wurden. Ich befürchte das ich wohl auch das Ventileschleifen sträflich vernachlässigt habe.
Vor ca. 5tkm wurde der motor neu gelagert, mit überholter KW und zylinder+kolben. Den kopf hatte ich damals nicht überholt. der wurde lediglich geprüft und für gut befunden. Naja - jetzt muss er gemacht werden.

Das mit dem Bleifrei beschäftigt mich auch .. ich vermute ja schon seit einiger Zeit (auch über Beiträge hier im Forum), dass das alles halb so wild ist. Ich war auch nicht allzu vorbildlich mit dem Bleiersatz. mal kam was rein und mal nicht. Ich hatte mal gelesen das es bei den alten, ewig mit blei gelaufenen sitzen, auch egal ist - da hätte sich genug angelagert.
Wenn ich das jetzt richtig versetehe ließen sich auch die alten sitze wirklich bleifrei fahren?

grüße
Benutzeravatar
Slowrider
AWO 425 Member
Beiträge: 888
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Friedberg bei Augsburg

Re: Ventilabriss

Beitragvon Slowrider » Sa 5. Aug 2017, 09:36

Auch wenn das sein kann , dass man die alten Ventilsitze bleifrei fahren kann , so kann doch die Zugabe von Bleiersatz meiner Meinung nach nicht schaden. Ich für meinen Teil gebe immer welchen rein und die Dosierflasche findet ja in der Werkzeugrolle auch locker ein Plätzchen.
Ich hoffe für Dich, dass die KW nichts abbekommen hat.
Gruß Rolf
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller :D
Benutzeravatar
ognI-Ingo
Beiträge: 153
Registriert: Sa 12. Okt 2013, 11:50
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Wusterwitz

Re: Ventilabriss

Beitragvon ognI-Ingo » Sa 5. Aug 2017, 16:46

Kann ich mich einreihen, 1/4 Jahr keine AWO fahren und rund 1000 Euro in die Hand genommen ,waren sgat4 Monate bis alles wieder inordnung war :::::n :::::mm
SR2E KR50 Schwalbe Sr50/80 DUO4/1
Benutzeravatar
Rudolf´s Enkel
Beiträge: 102
Registriert: Sa 15. Nov 2014, 10:57
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Arnstein

Re: Ventilabriss

Beitragvon Rudolf´s Enkel » Sa 5. Aug 2017, 17:18

Rolf, das mit dem Bleiersatz kannst du getrost sein lassen, ist bloß Natrium Chlorid Lösung. Tanke lieber Super Plus, besser noch Ultimat oder V-Power, da sind genügend Additive drin zum abkühlen der Verbrennung und zum Ventilschutz.
Ich hatte damals die letzten 200 Liter verbleiten Super ins Faß getankt und seit dem es alle war nur Super ohne "Ersatzstoffe" gefahren. Meine Motore hatten auch noch nie Ventilabrisse und es fahren reichlich davon rum.
Gruß Volker
Benutzeravatar
flar
AWO 425 Member
Beiträge: 920
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 23:45
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: bei Würzburg

Re: Ventilabriss

Beitragvon flar » Sa 5. Aug 2017, 17:46

zumal das Blei erst in den 20igern dem Benzin wegen seiner Antiklopfwirkung zugegeben wurde, um die Verdichung der Motoren und somit die Leistung zu erhöhen. Vorher ging es auch ohne, z.B. bei 15 Millionen Ford T Modellen. Der Schutz der Ventile wurde immer nur vermutet.

ralf
AWO-T BJ 56 & KR51/2L BJ 86
Benutzeravatar
Slowrider
AWO 425 Member
Beiträge: 888
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Friedberg bei Augsburg

Re: Ventilabriss

Beitragvon Slowrider » Sa 5. Aug 2017, 18:12

Aha , wieder was gelernt . Danke für die Tips . Super Plus tanke ich eigentlich immer in die Motorräder.
Für die Schätzchen nur das Beste denk ich mir da.
Gruß Rolf
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller :D

Zurück zu „Pleiten, Pech und Pannen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste