Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Lack & Linierung, Öle, Fette, Pflegemittel, Werkzeuge, Motornummer, TÜV & DEKRA ... alles sonstiges
Benutzeravatar
ralf
AWO 425 Member
Beiträge: 268
Registriert: Di 3. Jun 2014, 11:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Schwedt

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon ralf » Mo 20. Mär 2017, 08:55

Ja, hatte ich auch mit der Innengewindebuchse. Erst geklebt, dann gelötet und beim dritten Versuch mit Schweißen dauerhaft dicht bekommen. Wichtig, der Tank muss passen, d.h. die Schrauben müssen sich spannungsfrei ansetzen lassen, sonst reißt es aufgrund der Vibrationen immer wieder. Also prüfen und ggf. Tankbefestigungen richten.

Ralf
Benutzeravatar
stephanios
Beiträge: 101
Registriert: So 12. Mai 2013, 18:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: münchen

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon stephanios » Mo 20. Mär 2017, 09:26

na toll....watn mist... :::::mm
ich ahnte es... ;;;;
danke männers.

gibt es alternative befestigungen, damit dieses problem nicht mehr auftreten kann?
Oder kann man diese innengewindebuchse von aussen verstärken (quasie mehr fleisch), indem man diese nicht komplett in den tank versenkt, sondern 2-3 mm aussen überstehen lässt oder so?
Kurs liegt an???Jawohl Herr Kaleun!
Sind Sie sich sicher!!!Jawohl!!!
hmm, dann muss die Sonne wohl falsch stehen!!!
Benutzeravatar
stephanios
Beiträge: 101
Registriert: So 12. Mai 2013, 18:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: münchen

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon stephanios » Mo 20. Mär 2017, 12:53

So nun hab ich heut ein repararturliste für winter 2017/18 angefangen, bevor diese saison überhaupt angefangen hat. :::::n
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Kurs liegt an???Jawohl Herr Kaleun!
Sind Sie sich sicher!!!Jawohl!!!
hmm, dann muss die Sonne wohl falsch stehen!!!
Benutzeravatar
ralf
AWO 425 Member
Beiträge: 268
Registriert: Di 3. Jun 2014, 11:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Schwedt

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon ralf » Mo 20. Mär 2017, 15:43

Scheint ja direkt aus der Buchse zu kommen. Genau lokalisieren, nur wenig sprühen, nicht die ganze Hülse fluten. Wenn nicht erkennbar einfach mal die Schraube mit Teflon am Ende umwickeln, rein damit und Dichtprüfung nochmal. Hoffe nicht, dass da jemand die Schraube richtig festgezogen hatte und die Hülse am Ende gerissen ist. Meistens ist es aber der Übergang Schweißnaht.

Ralf
Benutzeravatar
stephanios
Beiträge: 101
Registriert: So 12. Mai 2013, 18:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: münchen

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon stephanios » Mo 20. Mär 2017, 21:34

So ne kleine stelle zu lokalisieren kann ich leider nicht.
Dazu hab ich nicht das entsprechende werkzeug.
jedenfalls hab ich mal die innengewinde gespült mit waschbenzin und mittels hilfe eines airbrushsystems....

ui, kam da viel schmutz raus.
neue schrauben gab es gleich noch mit dazu und spezial angepasst und zwar 1 mm kürzer als sie überhaupt reinzuschrauben gehen.
Nun gehe ich mal auf die suche nach der passenden farbe, nächste woche werde ich das dann lackieren
und zum saisonende kommt der tank dann in die professionelle reparatur.
Kurs liegt an???Jawohl Herr Kaleun!
Sind Sie sich sicher!!!Jawohl!!!
hmm, dann muss die Sonne wohl falsch stehen!!!
Benutzeravatar
feuereisen
AWO 425 Member
Beiträge: 950
Registriert: So 19. Dez 2010, 00:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: JA
Wohnort: 16321 Bernau
Kontaktdaten:

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon feuereisen » Mo 20. Mär 2017, 22:04

Lokalisierst und dichtest Du das Leck nicht ab wird auch der neue Lack wieder hochkommen. Lass es lieber gleich richtig machen. Die Befestigungsschrauben werden im übrigen nicht auf Spannung angezogen bzw. die Gummibuchse im Rahmen darf nicht gequetscht werden. Die Schrauben werden gegen herausdrehen/herausvibrieren mittels eines Drahtes durch Schraubenkopf und das kleine Loch im Tankhalter gesichert
Das einzig Wahre stell Dir vor bleibt immer der Verbrennungsmotor!

http://www.feuer-eisen.de
http://www.awo-stammtisch.de
http://www.ifa-oldtimer-service.de

Wer zu faul um selbst zu Denken, der lässt sich ganz einfach lenken...

Der goldene Mittelweg endet irgendwann in einem Kriechgang...

Danke nach GB für den Arsch in der Hose !
Benutzeravatar
ralf
AWO 425 Member
Beiträge: 268
Registriert: Di 3. Jun 2014, 11:29
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Schwedt

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon ralf » Di 21. Mär 2017, 07:49

Kann ich auch nicht verstehen, warum du an lackieren denkst, ohne die Stelle abzudichten. Genau wie feuereisen sagt, das löst sich alles schneller wieder auf als du denkst, die Gummiunterlage dichtet das jedenfalls nicht ab, die löst sich allmählich mit auf. Wie gesagt, sollte es nicht die Schweißnaht sein sondern in der Buchse eine Undichtigkeit, kannst du das ganz einfach feststellen. Wickel Teflon um die Schraube und dann nochmal Dichtprüfung. Teflon ist Benzinfest, Dichtsilikone wie Dirko nicht. Ich vermute trotzdem eher Randbereich Schweißnaht. Dann kommst du um ausschleifen und schweißen nicht herum. Wenn das jemand macht der schweißen kann, wird deine "Lackfreie Zone" dadurch nicht größer, wenn du deinen Tank innen mit Harz versiegeln lassen hast, könnte das ein Problem sein.
Benutzeravatar
stephanios
Beiträge: 101
Registriert: So 12. Mai 2013, 18:21
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: münchen

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon stephanios » Mi 22. Mär 2017, 19:53

ihr habt nicht ganz richtig gelesen oder ich hab mich nicht richtig ausgedrückt. :oops:
ich wollte zum saisonbeginn nicht meinen Tank zur reparatur bringen, in der Hoffnung das ich ihn irgendwann wieder bekomme.
ich werde ihn zur reparatur zum saisonende wegschicken.
denn dann ist es mir egal, ob es nen monat oder auch 4 monate dauert. ;-)

aber vielen dank für eure hilfe. danke schön
Kurs liegt an???Jawohl Herr Kaleun!
Sind Sie sich sicher!!!Jawohl!!!
hmm, dann muss die Sonne wohl falsch stehen!!!
Benutzeravatar
PdmAJ
AWO 425 Member
Beiträge: 1035
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:13
Wohnort: Potsdam

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon PdmAJ » Do 23. Mär 2017, 06:19

Moin,
du kannst ja auch mal nach nem Zweittank Ausschau halten. Manchmal bekommt man einen Sporttank noch günstig.
Grüße, Alex.
"Eenes Mannes Rede is keenes Mannes Rede, man soll se hören alle Beede!"
brandenburger traditional
"I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it."
George Bernard Shaw
Benutzeravatar
NKing
Beiträge: 37
Registriert: Do 14. Jul 2011, 14:55
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Dresden

Re: Leck im Tank oder schlecht Lackiert

Beitragvon NKing » Do 23. Mär 2017, 14:48

Hallo stephanios,

ich fühle mit Dir - mein Tank sah genau so aus wie Deiner.

Aber es ist wirklich nichts einfacher als das unerwünschte Loch am Tank zu finden! Das System "Loch im Fahrradschlauch finden" kennen wir doch alle und sieht beim AWO Tank so aus:

1. Benzin ablassen & Tank abbauen

2. Tank wieder mit Tankdeckel, Verbindungsschlauch und Benzinhahn inkl. Benzinschlauch
komplettieren

3a. Mit Ausblaspistole über den Benzinschlauch und geöffenten Benzinhahn GANZ
LEICHT!!!
Luft in den Tank füllen und danach Benzinhahn schließen oder

3b. Alternativ: Bitte nicht lachen - wenn kein Kompressor vorhanden ist, reicht es sogar aus
den Tank selbst aufzublasen - dies zeigt wie gering der Überdruck im Tank für diesen
Test sein muss

4. Tank an der zu unteresuchenden Stelle in der Regenwassertonne unter Wasser halten

Fazit 1: Selbst bei nur sehr geringem Überdruck im Tank sieht man sehr deutlich wo die Luftblässchen aufsteigen.

Ich selbst habe zur Reparatur das System um das "Loch im Fahrradschlauch flicken" erweitert und beide hinteren Gewindehülsen mit dem Aufkleben von zwei passenden Unterlegscheiben mit UHU Plus Endfest 300 (Datenblatt: http://www.uhu-profi.de/uploads/tx_ihtdatasheets/tds_plus_endfest300.pdf) abgedichtet.

Dies hält bei mir seit ca. 2012 wobei ich dazu sagen muss, dass ich nicht zu den AWO-Vielfahrern gehöre. Die Leckstellen mit einer Klebung zu reparieren hat den Vorteil, auch bei schon so schön lackiertern Tanks, nicht noch mehr des guten Lacks einzubüßen. Zudem ist die Reparatur auch selbst bei Beachtung der einschlägigen Bearbeitungshinweise gut selbst bei mäßigem Zeiteinsatz durchzuführen - so steht den auch dichten Fahrfreuden in dieser Saison nichts mehr im Wege.

Fazit 2: Wenn man dann noch das was Feuereisen zur Tankbesfestigung schrieb beachtet, dürfte das Thema undichter Tank eigentlich nicht mehr auftreten.

Beste Grüße
Nils

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste