Kleine Alpentour 2016

Wieder mal eine geile Strecke gefunden oder gut untergekommen? Und du willst es nicht für dich behalten? Dann hier rein damit!
Benutzeravatar
steppe
Moderator
Beiträge: 1049
Registriert: Di 24. Jun 2008, 21:59
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Borsdorf
Kontaktdaten:

Kleine Alpentour 2016

Beitragvon steppe » Do 23. Feb 2017, 04:17

Freitag, 5. August
Wenn Gedanken sich ihren Bann brechen. Am Anfang war es nur ein fixer Gedanke, mal schnell in die Alpen ein paar Hochalpenstraßen abklappern und wieder heim. 4 Tage hatte ich dafür eingeplant. Nicht gerade viel, wenn man von Leipzig erst mal in die Berge muß. Richtig los ging es erst Freitag von Jena aus. Das Wetter war mies, und sollte, je näher es den Alpen ging, noch mieser werden. So mies, daß ich mir in Regensburg erst mal bei Louis eine neue Regenpelle besorgte. Weiter ging es über Landsberg, am Chiemsee vorbei, Richtung Großglockner. Gegen Abend stellte sich dieses Ziel jedoch bald als zu vermessen heraus. Das Wasser stand mir sprichwörtlich bis zum Hals, so jauchte es. In Inzell, diese Nobelklitsche, goß ich mich in zwei Hotels jeweils so richtig am Empfang aus. Worauf mir wahrscheinlich aus Trotz jeweils richtig saftige Zimmerpreise angesagt wurden. Lecks mi am Arsch, dachte ich. Ich bin eh durch, und ein Stück kann ich schon noch fahren. Nicht viel weiter fand ich im Mauthäusl, ein Landhotel mitten im Wald eine preislich annehmbare Übernachtung. Kulinarisch stimmte auch alles. Bekommt meine Empfehlung das Haus. Und hier störte sich auch niemand dran, daß ich den Gang zum Zimmer erst mal anständig wässerte. Und sogar die AWO fand ein Stellplatz im Trockenen.

Samstag, 6. August
Das Primärziel Großglockner war von hier aus nur noch ein Katzensprung, weshalb ich am nächsten Tag nicht den direkten Weg nahm, sondern die Roßfeld-Panorama-Straße im Berchtesgadener Land avisierte. Nicht mehr so regnerisch, wie am Vortag, aber immer noch ziemlich wolkenverhangen ließen sich die Bergstraßen besser als am Vortag fahren. Aber ein Panoramablick war immer nur sporadisch durch Wolkenlücken zu erhaschen.
2016_08_06_6265.jpg

Die Roßfeldstraße kostet Geld, was man sich sparen kann. Im Alpenraum gibt es weitaus aufregendere Straßen ohne Mautgebühr. Die Sache hake ich ab unter „mal da gewesen, reicht!“. Bei Hallein gehts über die Grenze weiter Richtung Bischofshofen, und dann rechts weg, zum eigentlichen Hauptziel, der Großglockner Hochalpenstraße. Ich komme südlich von Zell am See raus. Auch so ein Schickimicki-Nest, wie ich ein paar Wochen später feststellen sollte. Billig ist der Spas zum Großglockner nicht, aber kann man mal machen. Spas kostet schließlich! Und was ein S50 kann, welches ein tschechischer Landsmann hoch getrieben hatte, ist für eine AWO ein Kinderspiel. Wenn nur wieder die vielen Wolken nicht wären. Es sah ja schon spektakulär aus, wie sich minütlich das Wetter ändert oben an der Edelweißspitze. Nur den Großglockner sollte ich heute nicht mehr sehen.
2016_08_06_6286.jpg

2016_08_06_6288.jpg

2016_08_06_6293.jpg

2016_08_06_6294.jpg

2016_08_06_6302.jpg


Dafür regnete es wieder anständig auf der Abfahrt Richtung Heiligenblut. Was für ein Nest in was für einem Tal! Wer klischeehafte Alpenbilder sucht, dieser Ort ist prädestiniert dafür. Kleines Dorf, weiße Kirche im Zentrum, mitten in einem wunderschönen Tal gelegen, und im Hintergrund thront der Großglockner über alles. Nur daß ich dieses Panorama auch erst am nächsten Tag in voller Pracht erleben sollte. Der Zeltplatz in Heiligenblut ist absolut empfehlenswert. Mit das beste, was mir die letzten Jahre untergekommen ist. Und preislich absolut im Schnitt. Wundert mich ein bißchen, wer mit so einer Aussicht glänzen kann. Der Chef ist selber Biker und sieht auch gern Biker auf seinem Gelände. Fachgespräche finden da obligatorisch statt. Aber erst mal schnell Zelt in den Rasen fundamentiert und noch mal hoch zur Pasterze am Großglockner, die Mautkarte zählt schließlich noch. An den Aushängen an der Kaiser-Wilhelms-Höhe kann man gut erkennen, daß es um die Gletscher in den Alpen ziemlich schlecht bestellt ist. Ein Jammer das Ganze. Bei Regen geht’s wieder zurück zum Zeltplatz, wo Fleisch und Bier in der warmen Gaststube auf mich warten.
2016_08_06_6304.jpg

2016_08_06_6307-Pano-2.jpg

2016_08_06_6332.jpg

2016_08_06_6334.jpg

2016_08_06_6338.jpg


Sonntag, 7. August
Die Sonne lacht ins Zelt! Ein vermessener Blick auf die Karte. Mal sehen, was geht am heutigen Tag.
2016_08_07_6351.jpg

2016_08_07_6354.jpg

Die Drei Zinnen in den Dolomiten sind der nächste Höhepunkt. Die Landschaft ist weiterhin grandios, was man von den italienischen Straßen nicht immer behaupten kann. Gegen Nachmittag erreiche ich mein Ziel, natürlich nicht ohne Maut abzudrücken. Aber war ja auch irgendwie mein Plan, ein paar Hochalpenstraßen abzugrasen. Das kostet dann eben. Ist der blanke Tourismus hier. Ein Mega-Parkplatz direkt zu Füßen der Drei Zinnen, welche man aber nur sieht, wenn man dann doch die Beine in die Hand nimmt und drumherum läuft. Ich hebe mir das für später auf, auch weil die Zeit schon wieder knapp wird, denn die nächste Übernachtung sollte schon wieder Richtung Heimat gelagert sein. Also wenigstens in Österreich. Nur nicht über den kürzesten Weg. Das Timmelsjoch schien noch ein lohnendes Objekt. Über den Jaufenpass ging es eine der schönsten Motorradstrecken zum Timmelsjoch hinauf.
2016_08_07_6359.jpg

2016_08_07_6362.jpg

2016_08_07_6363.jpg

2016_08_07_6369-Pano.jpg

2016_08_07_6382.jpg

2016_08_07_6390.jpg

2016_08_07_6391.jpg

2016_08_07_6394.jpg

Hier kassieren nur die Ösis. Man kann also aus Italien kommend eine richtig geniale Strecke abgrasen und kann die selbe wieder zurück bohnern, ohne einen müden Cent dafür zu bezahlen. Nur wenn du eben weiter nach Sölden willst, muß einmal an der Mautstelle gelöhnt werden. Das mit dem Spas hatte ich ja schon. Sölden, durchfahren, ohne Worte das Nest. Hatte eh mein Seidenschal nicht mit. Kurz hinter Sölden finde ich mein Nachtquartier. Der Platz ist gefüllt mit Bergsteigern, die natürlich auch nicht in Sölden campen wollen. Ich finde mit meinen Zeltnachbarn ein paar gute Gesprächspartner, nur warmes Wasser finde ich nicht. Ein Boiler für einen Zeltplatz, ich glaube, da hat sich wer leicht verrechnet. Auch sonst ist das Niveau hier ziemlich am unteren Ende der Skala. Der Preis lässt hier viel höheres erwarten. Das sind Erfahrungswerte.

Montag, 8. August
Am Abend wollte ich in Jena sein, oder zumindest nah dran. Einen Reservetag hatte ich ja noch in der Hinterhand, ich mußte also nicht auf Teufel-komm-raus die Heimat erreichen. Beim Karte studieren wurden wieder vermessene Pläne geschmiedet. Das Pitztal und das Kaunertal liegen um die Ecke. Und dann schauen wir mal, wieviel Zeit und Weg danach noch übrig ist. Das Pitztal ist für Alpentouristen eigentlich unspektakulär, da es am oberen Ende des Tals keine großen Touristenbauten gibt. Man könnte es als Geheimtipp gelten lassen, wenn man in Natur auf der Terrasse seinen Kaffee mal ungestört von Massenaufläufen genießen will. Denn immerhin, einen Gasthof gibt es da. Danach einmal talabwärts, links rum, und rauf ins Kaunertal. Eine grandiose Piste, die - klar, Geld kostet – aber landschaftlich wieder vom Feinsten ist. Mit ein dermaßen breiten Grinsen im Gesicht lass ich die AWO die Bergstraße hinauf kreiseln, daß ich denke, mir scheint die Sonne aus dem Arsch. Oben gibts erst mal Kinnlade runter, weil einem wieder der blanke Tourismus ins Gesicht springt. Großer Glasbau, Seilbahnen auf jeden noch so abgelegene Kuppe, und ein Gletscher, der bald keiner mehr sein wird. Man versucht mit weißen Spanntüchern das Schlimmste zu verhindern. Aussichtslos in meinen Augen. Ich gönne mir in diesem Touristenaquarium dann doch eine Mahlzeit und mach mich nun auf den Weg Richtung Heimat. Gegen 9 bin ich kurz vor Donauwörth und es brauen sich Sommergewitter zusammen. Der Hintern und die Zeit ist eigentlich reif für Siesta, aber soweit ist die Heimat dann doch nicht mehr. Ein kurzer Anruf in Jena, daß ich nach Mitternacht in Jena aufschlage, und der Drops ist gelutscht.
2016_08_08_6400.jpg

2016_08_08_6434.jpg

2016_08_08_6444-Pano.jpg

2016_08_08_6430.jpg

2016_08_08_6445.jpg


Am nächsten Tag wache ich in einem warmen und trockenen Bett auf. Mit der Liebsten im Arm und Sonne aus dem ...



Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das Streben vieler Menschen ist durch perfekte Marketing-Strategien einer monopolisierten Wirtschaft vollkommen in die Irre geleitet. Die Menschen „empfangen“ ihre Handlungsanweisungen über Satteliten-Schüsseln und Kabel. Aus dem Volk von Dichtern und Denkern wurde eine irrgeleitete Masse, welche rund um die Uhr durch Massenmedien gehirngewaschen wird. Michael Mross
Benutzeravatar
Slowrider
AWO 425 Member
Beiträge: 608
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Friedberg bei Augsburg

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon Slowrider » Do 23. Feb 2017, 07:36

Hallo Steppe , schöne Tour und schöne Bilder. Danke für den Bericht. :::::h
Wenn Du das nächste Mal in die Richtung fährst, kannst Du gerne bei mir vorbei schauen. ;;;;;;;
Hier gibts Übernachtung, Früstück und falls nötig jederzeit auch Unterstützung. Das gilt für jeden AWO Fahrer, der hier in meine Richtung unterwegs ist. Als Etappenziel oder nur zum trocknen und Aufwärmen steht meine Hütte für Gleichgesinnte jederzeit offen.
Per PN anschreiben , dann gibt es ne Telefonnummer.
Gruß Rolf
Benutzeravatar
Alex1989
Beiträge: 15
Registriert: Di 24. Jan 2017, 15:53
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon Alex1989 » Do 23. Feb 2017, 16:01

:::::h Respekt für diese Mördertour. Aber sehr schöne Bilder hast du gemacht und as Treffen mit der S51 zeigt, wie klein die Welt doch ist. ;;;;;;;

Irgendwann wollte ich auch mal, aber wohl eher mit meiner MZ, ne AWO hab ich ja noch(!!) nicht :::::mm da hin, aber ich kann ab Düsseldorf zum glück den Autozug nach Insbruck nehme. :)

Gruß Alex
Benutzeravatar
Slowrider
AWO 425 Member
Beiträge: 608
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:17
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Friedberg bei Augsburg

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon Slowrider » Do 23. Feb 2017, 17:38

Alex Autozug ist uncool ....die Dinger wurden doch zum Fahren gebaut nicht zum Huckepackmitnehmen......
Nimm Dir Zeit , mach Dir keinen Stress , pack bissel was ein und fahr einfach los.
Ist der Beste Weg und glaub mir auch der Schönste , egal ob mit AWO oder MZ oder sonstwas.
Gruß Rolf
Benutzeravatar
Ricke
Beiträge: 115
Registriert: Di 2. Nov 2010, 21:01
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Dankmarshausen / Thür.

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon Ricke » Do 23. Feb 2017, 18:01

Hallo Steppe, vielen Dank für deinen tollen Bericht und die herrlichen Bilder. Ich finde schon stark, welche Touren ihr euch und euren Motorrädern zutraut. ;;;;;;;
Benutzeravatar
braendel
Moderator
Beiträge: 2946
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 14:09
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: JA
Wohnort: 01917KM
Kontaktdaten:

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon braendel » Fr 24. Feb 2017, 07:57

Ricke hat geschrieben:welche Touren ihr euch und euren Motorrädern zutraut. ;;;;;;;

Sind die nicht dafür gebaut worden ? ;;;;;;; ;;;;;;;

Grüße
Benutzeravatar
steckkruemmer
AWO 425 Member
Beiträge: 1911
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 09:51
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 066xx

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon steckkruemmer » Fr 24. Feb 2017, 08:52

Schöner Bericht, super Bilders Steppe. Mit den Mautstraßen und den überteuerten Städten, wie Sölden, das ist halt in solchen Regionen, wo fast ausschließlich mit Toutisten, Urlaubern Geld verdient wird. Was anderes zum Geld machen haben die da nicht, wie Industrie z.B.. Damit wirst du leben müssen. Das wird wohl auch so bleiben!
Noch schlimmer ist das dort in der Wintersaison.

Grüße Tobias
"The difference between men and boys is the size of their toys"
C.Shelby
Benutzeravatar
steckkruemmer
AWO 425 Member
Beiträge: 1911
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 09:51
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 066xx

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon steckkruemmer » Fr 24. Feb 2017, 09:01

Ricke hat geschrieben:Hallo Steppe, vielen Dank für deinen tollen Bericht und die herrlichen Bilder. Ich finde schon stark, welche Touren ihr euch und euren Motorrädern zutraut. ;;;;;;;


Und da geht noch mehr, Ricke.

Grüße Tobias
"The difference between men and boys is the size of their toys"
C.Shelby
Benutzeravatar
Dreiradfritz
Beiträge: 34
Registriert: Di 8. Jul 2014, 21:45
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Chemnitz

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon Dreiradfritz » Fr 24. Feb 2017, 19:58

Hallo Steppe,
Besten Dank für den geilen Bericht. ;;;;;;; War gerade für ein paar Minuten wieder im Urlaub. :D Habe die Alpen schon öfters mit dem Mopped durchquert. Das letzte Mal von West nach Ost bis nach Kroatien. Immer wieder super.

Ich glaube ich muss gleich mal sehen, ob ich dieses Jahr noch Urlaubstage frei habe. :::::mm
Benutzeravatar
Bernde
AWO 425 Member
Beiträge: 645
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 14:43
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 02894

Re: Kleine Alpentour 2016

Beitragvon Bernde » Mo 20. Mär 2017, 14:24

grad erst hier entdeckt deine tour. ( hatte ja schon privatvorstellung ). und schön geschrieben!! da sieht man wiedermal was so geht. auch (oder vielleicht grade ) mit alteisen :-) .

und wiedermal gilt auch hier der schöne wanderspruch: "don't talk the walk, walk the walk!" . zu deutsch ungefähr: "nicht drüber labern, machen!".
haben hier im forum ja schon einige sehr tolle lang- oder auch kurztouren hinter sich gebracht . und wenn diese bilder hier nicht dazu animieren, mal los zu machen, weiß ich auch nicht ;-)

lg
dirty old men need love too. - burt munro 1899-1978 -

Zurück zu „Tourentips, Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste