Werkstattbericht

Nimm das Leben nicht zu ernst, du kommst ja doch nicht lebend raus.
Benutzeravatar
essifreak
AWO 425 Member
Beiträge: 623
Registriert: Di 4. Sep 2012, 20:22
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Zwickauer Land
Kontaktdaten:

Re: Werkstattbericht

Beitragvon essifreak » Do 9. Mär 2017, 15:42

Papierdichtung hatte ich auf dem unteren Deckel mit verbaut, Dichtmasse war bloß zur zusätzlichen Abdichtung, weil die Dichtfläche schon paar Riefen von meinen Vorgängern hatte...
Fuhrpark: SR2, SR2E, S51, AWO T Bj 52, MZ TS 250

Bin ständig auf der Suche nach 52er Awo-Teilen.
Suche für frühes Hackergetriebe Handschalthebel, Ganghebel, Kickstarter, Getriebeeingangsdeckel

Auf meiner Homepage gibts auch immer mal wieder neue Bilder, reinschauen lohnt sich!
Benutzeravatar
SachsenAwo
Beiträge: 69
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 17:34
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Werkstattbericht

Beitragvon SachsenAwo » Do 9. Mär 2017, 21:19

Der Triebling könnte von der BK sein, bin mir aber alles andere als sicher.

BK schaut anders aus da ist ein 4Kant Loch in der Verzahnung drin

SachsenAwo hat geschrieben:
Dann noch der Deckel, schaut aus als ob das von einen "normalen" abgeschliffen wäre, der Alu Innenring der über den großen Simmerring ragt. Oder gab es so was Original??

Einige Deckel wurden aber sicherlich auch auf der Drehbank oder mit anderen Werkzeugen passend gemacht.

genauso schaut es auch aus das es nachträglich bearbeitet worden ist
jetzt muss ich mal bei den Kardandeckeln schauen wo da die Unterschiede sind
vlt. kann ja mal jemand 2 Bilder einstellen was definitiv Touren und Sport ist
Benutzeravatar
krocki
Beiträge: 70
Registriert: So 28. Jun 2015, 14:31
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Winterthur

Re: Werkstattbericht

Beitragvon krocki » Fr 10. Mär 2017, 22:50

Die Lagerbuchsen des Kippständers haben ja M14 Gewinde. Die passende Inbusschraube braucht einen 12er Schlüssel. Die waren wohl damals schwer zu kriegen, also wurde eben mal ein 10er Kopf angeschweißt :::::mm
Man kann natürlich auch viel schöner Buchsen mit M12 drehen, mit zur Ständerbohrung passendem Übermaß :D
(Bruchlast von M12 in 12.9 entspricht M14 in 8.8)
Ja ich weiß, die Schrauben gibts mit Sechskant und Bund zu kaufen. Wäre zu einfach :::::bb
Ständerlager.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Das ist es, was ein Motorrad ist. Es ist nicht nur ein Rahmen und Motor und Räder, das ist es was ein Motorrad braucht- aber was ein Motorrad ist... was es wirklich ist... ist Freiheit."
Frei nach Capt. Jack Sparrow
Benutzeravatar
Bausoldat
AWO 425 Member
Beiträge: 1602
Registriert: Mo 30. Jun 2008, 20:34
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 18551 / Lohme auf Rügen
Kontaktdaten:

Re: Werkstattbericht

Beitragvon Bausoldat » Sa 11. Mär 2017, 14:26

Ich hatte mir seinerzeit auch die Kippständerlagerbuchsen selbst gedreht und mit 12mm Gewinde versehen um Imbusschrauben zu verwenden. Allerdings habe ich da einen Bund stehenlassen der die 14er Löcher im Rahmen ausgefüllt hat. An den breitesten Stellen am hinteren Ende der Lagerbuchsen habe ich einen Schlitz eingarbeitet um das Ganze dann auch festzuhalten. Seit dem Einbau vor ca. 15 Jahren hat sich das noch nicht von allein gelöst.
Man kann ohne AWO leben, es lohnt sich nur nicht! (frei nach Loriot)
ulli wl
Beiträge: 7
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 16:20
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Werkstattbericht

Beitragvon ulli wl » Sa 11. Mär 2017, 20:22

SachsenAwo hat geschrieben:
Dann noch der Deckel, schaut aus als ob das von einen "normalen" abgeschliffen wäre, der Alu Innenring der über den großen Simmerring ragt. Oder gab es so was Original??

Einige Deckel wurden aber sicherlich auch auf der Drehbank oder mit anderen Werkzeugen passend gemacht.




Die Schraube die sich bei mir gelockert hatte Sport Rad,hinterlies genau solch ein Deckel sah aus wie gedreht.Aus mangel an Teilen damals habe ich einen Deckel von einen schmalen 2.5 er Kardan genommen,passt bis Heute und war 1990.In der Schnittzeichnung sieht man das die Schrauben ca1-2mm vorm Deckel stehen wenn Originalteile verbaut werden oft wurde Sicherungsblech ersetzt durch Federring oder andere Schrauben.Es wurde auch Veränderung an den Deckeln von Suhl gemacht wie in der Ersatzteilliste seht,das dabei die Rinne welche das Öl bei Defekten SIRI ableitet,weggedreht wurde ist nicht anzunehmen. Was ich selbst erfahren habe ,Keine Bremswirkung mehr und Hinterrad verölt.Nach Ausbau des Rades war eine Schraube lose hat den Deckel bearbeitet die Aluspänne hatten den SIRI zerstört und die Rinne war auch nicht mehr da und die Ablaufbohrung war zu.Beim linken Deckel sieht man sie nicht aber beim rechten.Ob die Veränderungen an den Deckeln so groß sind? steht 1,5mm größer drehen.
Benutzeravatar
ex yamaha
Beiträge: 161
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:26
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Schmölln

Re: Werkstattbericht

Beitragvon ex yamaha » So 12. Mär 2017, 11:58

krocki hat geschrieben:Die Lagerbuchsen des Kippständers haben ja M14 Gewinde. Die passende Inbusschraube braucht einen 12er Schlüssel. Die waren wohl damals schwer zu kriegen, also wurde eben mal ein 10er Kopf angeschweißt :::::mm
Man kann natürlich auch viel schöner Buchsen mit M12 drehen, mit zur Ständerbohrung passendem Übermaß :D
(Bruchlast von M12 in 12.9 entspricht M14 in 8.8)
Ja ich weiß, die Schrauben gibts mit Sechskant und Bund zu kaufen. Wäre zu einfach :::::bb
Ständerlager.JPG

oder einfach ne 16er abgedreht:
Bild

Bild
Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist ;;;;;;
Douglas Adams
Benutzeravatar
SachsenAwo
Beiträge: 69
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 17:34
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Werkstattbericht

Beitragvon SachsenAwo » Mo 27. Mär 2017, 17:59

heute mal meine ersten Erfahrungen zum Getriebewechseln.
Am verbauten Getriebe hat der Kickstarter nicht mehr gegriffen. also raus mit den Ding und ein Ersatzgetriebe rein.
Ist das auch ohne Kardan Ausbau zu schaffen? Habs irgendwie nicht rausbekommen ohne den Kardan und auch die Hardyschalen auseinanderzubauen.
Beim ersten Einbau hatte ich wahrscheinlich den 4 Kant der Kupplungsdruckstange nicht richtig eingefädelt, jedenfalls sah es komisch aus der Kupplungshebel am Getriebe soweit zurück. Leider erst gesehen als alles wieder drin war. Also das ganze noch einmal raus und wieder richtig rein und siehe da jetzt sah das ganze schon viel besser aus.
Jetzt aber mal zu ausgebauten Getriebe wie schon gesagt der Kickstarter griff nicht mehr richtig. Jetzt das Getriebe auf der Werkbank nochmal probiert und der Kicker griff!!!! Ein wenig rumprobiert und siehe da, das ganze hing von der Lage ab?! Das Getriebe ein wenig geneigt und ab einen bestimmten Winkel greift der Kicker. Das ganze fühlt sich an als wenn da irgendwo eine Feder versagt. Wer kennt sich da aus an was das liegen könnte??
Diese Woche müssten die Rollerzündungsteile ankommen, dann noch fix einen Vergaser vom Jokisch geholt und dann sollte das Mopi endlich mal lostuckern.
Benutzeravatar
Micha
AWO 425 Member
Beiträge: 520
Registriert: So 29. Jun 2008, 20:45
Wohnort: 09127/Chemnitz

Re: Werkstattbericht

Beitragvon Micha » Mo 27. Mär 2017, 21:03

hast du ne sport oder ne touren?
bei der touren bekommst du das getriebe auch allein raus, also nur hardy scheibe lösen, die hintere hälfte nach hinten wegschieben, getriebe vom motor lösen, kupplungsseil ab, batteriehalter ab ... nach links rausheben.
in sachen kicker greift nicht - greift er, wenn das getriebe nach rechts gekippt ist? - ich würde drauf tippen, dass die mutter am ende der kickerachse lose ist?!
such dir mal ne explosionszeichnung - vor einer weile war hier mal ein cooles PDF mit einem zerlegten getriebe im forum....
an die mutter kommst du von hinten durch das dreieck-abdeckblech ran.
grüße, micha ;;;;;;
425 Good Vibrations
Benutzeravatar
Micha
AWO 425 Member
Beiträge: 520
Registriert: So 29. Jun 2008, 20:45
Wohnort: 09127/Chemnitz

Re: Werkstattbericht

Beitragvon Micha » Mo 27. Mär 2017, 21:14

ähm, ich habe gerade in einem anderen thread gelesen, du hast zwei sport, richtig? dann geht es wohl nicht ohne kardan-ausbau....
425 Good Vibrations
Benutzeravatar
Old Biker
Beiträge: 8
Registriert: So 5. Mär 2017, 19:03
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Finsterwalde
Kontaktdaten:

Re: Werkstattbericht

Beitragvon Old Biker » Mo 27. Mär 2017, 21:45

Micha hat geschrieben:ähm, ich habe gerade in einem anderen thread gelesen, du hast zwei sport, richtig? dann geht es wohl nicht ohne kardan-ausbau....

------------------------------------------------------------------
Doch es geht ohne! Machen wir seit eh und jeh!
Gruß!
Hartmut
"The old Biker"

Zurück zu „Laberecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste